GEGGUS Schweiz GmbH; Neubauprojekt in der Gemeinde Hunzenschwil mit Lagerhalle und Bürotrakt

Zürich; Carba Haus

Pratteln; Brandfall Geisseler

Energiebewusst und umweltfreundlich Planen und Bauen

Was ist Minergie?

Minergie ist ein Schweizer Baustandard für neue und modernisierte Gebäude. Die Marke wird von der Wirtschaft, den Kantonen und dem Bund gemeinsam getragen und ist vor Missbrauch geschützt.

Im Zentrum steht der Komfort – der Wohn- und Arbeitskomfort von Gebäudenutzern. Ermöglicht wird dieser Komfort durch eine hochwertige Gebäudehülle und eine systematische Lufterneuerung.

Minergie-Bauten zeichnen sich zudem durch einen sehr geringen Energiebedarf und einen möglichst hohen Anteil an erneuerbaren Energien aus.

Der Baustandard Minergie geniesst eine breite Akzeptanz. Gründe gibt es viele, der wichtigste: Bauherrschaften, Architekten und Planer sind in der Gestaltung, in der Materialwahl und in der inneren und äusseren Struktur eines Gebäudes völlig frei. Natürlich können Sie auch schlechter bauen – aber warum sollten Sie?

M

Die Produkte im Überblick

Minergie sorgt für eine Qualitätssicherung in der Planungs-, Bau- und Betriebsphase. Die drei bekannten Gebäudestandards Minergie, Minergie-P und Minergie-A stellen sicher, dass bereits in der Planungsphase höchste Qualität und Effizienz angestrebt wird. Mit dem Zusatz ECO werden zudem die beiden Themen Gesundheit und Bauökologie berücksichtigt. Der Zusatz MQS Bau richtet sich an Bauherren und Planer, welche die anspruchsvollen Vorgaben am Bau garantiert haben möchten. Der Zusatz MQS Betrieb stellt einen optimalen Betrieb und damit höchsten Komfort in der Betriebsphase sicher.

Neues Energiegesetz 2018

Totalrevidiertes Energiegesetz tritt Anfang 2018 in Kraft

Der Bundesrat hat am 1. November 2017 entschieden, das totalrevidierte Energiegesetz mit den entsprechenden Verordnungen per 1. Januar 2018 in Kraft zu setzen. Dies bringt für Das Gebäudeprogramm eine Reihe von Neuerungen:

  • Das Programm kann über 2019 hinaus weitergeführt werden.
  • Weiterhin fliesst ein Drittel der Einnahmen aus der CO2-Abgabe in den Fördertopf, wobei der Höchstbetrag von bisher 300 Millionen auf 450 Millionen Franken angehoben wird.
  • Zusätzlich kann der Bund den Kantonen auch Globalbeiträge für indirekte Massnahmen wie Information, Beratung, Aus- und Weiterbildung ausrichten.

Ungerer Projekte und Baumanagement AG

GEAK Plus: Starthilfe für Sanierungsprojekte

Der GEAK (Gebäudeenergieausweis der Kantone) zeigt, wie viel Energie ein Gebäude für Heizung, Warmwasser, Beleuchtung und andere elektrische Verbraucher benötigt. Für Beiträge des Gebäudeprogramms über 10‘000 Franken wird ein GEAK Plus verlangt. Das Plus heisst dabei: Ein Experte erstellt bis zu drei energetische Modernisierungsvarianten und ermittelt dazu die jeweiligen Fördergelder, Kosten und Energieeinsparungen. Das hilft Eigentümern, eine auf ihre Bedürfnisse und Verhältnisse zugeschnittene Sanierung umzusetzen. Es lohnt sich daher, ein Projekt mit einem GEAK Plus zu starten.

Ungerer Projekte und Baumanagement AG

Ungerer Projekte und Baumanagement AG